Zum Tode meiner frommen Cousine Berti

Vom ersten Tag an, an dem ich Artur Beul kennengelernt habe, war der Tod und was danach kommt, eines der Themen, die ihn am meisten beschäftigten. Dies verspiegelte sich nicht nur in unzähligen Gesprächen, sondern auch in vieler seiner Gedichte.
Artur Beul war ein sehr gläubiger Mann. Streng katholisch erzogen. Dennoch hatte er seine Zweifel, was das «Danach» anbelangte. Einst erzählte er mir die Geschichte von seiner tiefgläubigen Cousine Berti, die ihm vor ihrem Tode versprach, dass sie sich bei ihm aus dem Jenseits, falls es denn ein solches überhaupt geben sollte, auf irgend eine Art bei ihm bemerkbar machen würde. Sie beiden standen sich zu dieser Zeit sehr nahe. Entäuscht meinte Artur, dass er jedoch nie auch nur einen Hauch eines Zeichens erfuhr. Vielleicht hat er es aber auch bloss nicht erkannt? Oder ist nach dem Tod wirklich alles zu Ende? Einer der vielen Fragen, die sich Artur trotz seiner Gläubigkeit fast täglich stellte.
Jedenfall schrieb er nach unserem Gespräch folgende Verse nieder. Ganz bezeichnend finde ich dabei die letzten zwei Wörter…

(mehr …)

Share on Pinterest
Mit deinen Freunden teilen










Senden

Zwei Glocken

Nach über einem Jahr Pause hat Artur Beul wieder ein Gedicht verfasst! Etwas, was man bis vor kurzem kaum noch für machbar gehalten hätte. Da er seine Ideen nicht mehr selber aufschreiben kann, war dies gar nicht mal so einfach. Mit etwas Unterstützung und viel Geduld hat es schlussendlich doch noch geklappt. Und hier nun das Ergebnis:

GlockenZwei Glocken wurden uns geschenkt
Ein jeder an den Herrgott denkt

Die Erde ist ein Zwischenspiel
Sie gibt uns was, doch nimmt auch viel

Ein langer Weg zur ew‘gen Zeit
Hört Ihr die Glocken, liebe Leut‘?

Sie läuten hell bei Sonnenschein
Ist man zu zweit oder allein

Doch auch bei Wind, bei Sturm und Regen
Läuten Glocken uns zum Segen

Ein wunderschöner Klang erklingt
Als ob ein Engel für uns singt

Geläut für Kranke und die Toten
Ohne Musik und ohne Noten

Sie wissen alles ganz genau
Auf ihren Klang ich stets vertrau‘

Sie haben für uns immer Zeit
So läutet, denn ich bin bereit!

(Geschrieben im November 2009)
© 11/2009 by Artur Beul, Zollikon.

Share on Pinterest
Mit deinen Freunden teilen










Senden

Herbst

HerbstDer Herbst ist nicht die schlimmste Zeit,
wie viele ihn verachten.
Es ist die Zeit der Fruchtbarkeit.
Der Lohn für das, was wir erschafften.

Die Frühlingsblühten wurden Früchte,
bemalt vom warmen Sommerlicht.
Sie sind mit farbigem Gesichte,
an Bäumen voller Fruchtgewicht.

(mehr …)

Share on Pinterest
Mit deinen Freunden teilen










Senden

Hilfe kam

Am 11. Juli 2006 hat mir Artur folgende Zeilen in Form eines Gedichtes geschrieben. Es bedeutet mir sehr viel.

(mehr …)

Share on Pinterest
There are no images.
Mit deinen Freunden teilen










Senden

Des Gärtners Blumenstrauss

straussMan gab mir einen Blumenstrauss,
mit ersten kleinen Frühlingszweigen,
die suchte sich mein Gärtner aus.
Bald wird es Frühling, wollt er zeigen.

Nun steht der bunte Strauss vor mir,
auf meinem Tisch, in schöner Vase,
von Jean Marais – ein Souvenir.
Jetzt nährt sie Zweige hier im Glase.

(mehr …)

Share on Pinterest
Mit deinen Freunden teilen










Senden

Weihnachtserinnerung

WeihnachtsbaumEs hängt an allen Weihnachtsbäumen,
viel glänzendes zum stillen träumen,

an Zeiten, als man jung noch war.
Die Zeit verging mit jedem Jahr.

Es wurden aus dem einst’gen Kind,
Erwachsene, so wie alle sind.

Der Christbaumschmuck, er bleibt der gleiche.
Er hängt, er glänzt in seinem Reiche.

(mehr …)

Share on Pinterest
Mit deinen Freunden teilen










Senden