Bild zu verkaufen

Bild zu verkaufen

Folgende Anfrage erreichte uns am 05.06.2017. Wir leiten diese nun hier via Webseite gerne weiter:

Sehr geehrte Damen und Herren

Wir besitzen ein signiertes Originalbild von Artur Beul. Es misst ohne Rahmen 72 x 53 cm.
Ich möchte es an einen Liebhaber oder Sammler veräußern.
Uns ist wichtig, dass es zu Menschen kommt, die es schätzen. 

Anfragen von Interessenten wenden sich bitte an:

Walter M. Hopferwieser
Untere Hauptstraße 31
7501 Oberdorf im Burgenland

+43 664 5022998
walter(at)hopferwieser.net

 
 

Dimitri

Dimitri

Beim Stöbern im riesigen Fundus von Artur Beul, habe ich etwas hübsches entdeckt und fotografisch festgehalten.
Dimitri, ein grosser Künstler, welcher im Juli 2016 verstorben ist, hat nämlich sein Büchlein, welches 1970 erschienen ist, für Artur Beul signiert.

Kurzbiografie Dimitri

* 18. September 1935 in Ascona, Tessin; † 19. Juli 2016 in Borgnone, Tessin 

Dimitri wurde 1935 in Ascona als Sohn eines Bildhauers und Malers und einer Stoffplastikerin geboren. Als Siebenjähriger fasste er den Entschluss, Clown zu werden. In Bern machte er eine Töpferlehre. Während dieser Zeit nahm er Schauspiel-, Musik-, Ballett- und Akrobatikunterricht. Danach absolvierte er eine pantomimische Ausbildung bei Etienne Decroux und wurde Mitglied der Truppe von Marcel Marceau in Paris. Erste Berufserfahrungen als August mit dem Weissclown Maïss im Cirque Medrano, Paris.

Seit 1959 Soloauftritte, erst in Ascona, dann auf Tourneen durch die ganze Welt und dreimal auf Tournee mit dem Circus Knie.
1971 gründete Dimitri mit seiner Frau Gunda in Verscio das Teatro Dimitri. 1975 folgte die Gründung der Theaterschule und 1978 diejenige der Compagnia Teatro Dimitri. Für die hauseigene Truppe kreierte und inszenierte er regelmässig neue Stücke. Im Jahr 2000 wurde dem Kulturzentrum in Verscio das von Harald Szeemann eingerichtete Museo Comico angegliedert.

Neben unzähligen andern Preisen und Auszeichnungen wurden Dimitri 2009 der Swiss Award für Kultur und 2013 der Swiss Award für sein Lebenswerk verliehen.

Noch einen Tag vor seinem überraschenden Tod am 19. Juli 2016 stand Dimitri auf der Bühne seines Theaters in Verscio. Er bleibt einer der grössten Clowns, der das Publikum mit seiner Poesie und seinem grossen Herzen nicht nur zum Lachen brachte, sondern auch tief bewegte und berührte.

Quelle: www.clowndimitri.ch

Die Swiss Singers live in Concert

Die Swiss Singers live in Concert

Nachdem ihr aktuelles Programm innerhalb von zwei Wochen ausverkauft war, gibt es nun endlich nochmals die Möglichkeit die Swiss Singers live zu erleben. Gerne nehmen sie Sie mit auf eine nostalgische Reise quer durch die Werke von Artur Beul.

Tickets können an der Abendkasse oder unter folgender Telefonnummer gekauft werden: 079 466 61 17
Ticketpreis: 32.- p.P

 

Nach em Räge schint d’Sunne – Nostalgietheater Balgach

Nach em Räge schint d’Sunne – Nostalgietheater Balgach

Bühnenproben im Gange

Im Oktober 2016 wird das volkstümliche Musical „Nach em Räge schint d’Sunne“ in der Mehrzweckhalle Riet in Balgach aufgeführt. Seit Anfang März wird dort zweimal pro Woche geprobt. Dank des grossen Einsatzes des Bauteams stehen die Kulissen im Rohbau bereits für die Proben zur Verfügung.

Lesend, strickend, diskutierend, wartend, lachend – so trifft man die Mitwirkenden in der Mehrzweckhalle Riet an. Die Stimmung ist gelöst. Geprobt wurde bis jetzt nur mit den Darstellern, welche eine Rolle mit Sprechtext haben oder solistisch auftreten. Ab Mai werden auch die Leute für die Chor- und Tanzszenen, welche separat einstudiert werden, dazu kommen.

Heute wird zum ersten Mal eine Szene des zweiten Aktes geprobt. Es wird orientiert, ausprobiert, verändert, korrigiert. Wo liegt das Dorf? Welchen Ausgang muss ich benutzen? Positionen werden bestimmt und von der Regieassistentin notiert. Doch Vieles ist noch offen, vieles wird laufend geändert, bis es zum Bild im Kopf von Regisseur Willy Hutter passt.

Zeitgeist getroffen
Mit der Auswahl des Stückes hat Willy Hutter ein gutes Gespür gehabt. 2015 hätte der Komponist Artur Beul seinen 100. Geburtstag gefeiert. Seine Hits „Stägeli uf, Stägeli ab“ oder „Am Himmel stoht es Sternli z’Nacht“ u.v.m werden zurzeit oft gespielt. Auch auf der Bühne in Balgach werden zahlreiche seiner Lieder zu hören sein. Musikalisch reicht die Palette vom typischen Schweizer Jodel über Schlager und Kabarett bis hin zu Swing und Tango. Willy Hutter lässt ein witziges und spritziges volkstümliches Musical entstehen. Es kommen zahlreiche schweizerische Klischees vor wie Jassen, Turnfest, Militärmanöver, aber auch die Gegensätze von der „heilen Welt“ auf dem Land und dem angeblich frivolen Leben in der Stadt. Das Musical handelt von Hühnern, Geld, Liebe und Eifersucht. Die Spielorte sind der Dorfplatz von Schüliwyl, das Büro einer Versicherungsgesellschaft und ein Zürcher Nachtclub. Das Mundartstück lebt von der Situationskomik, vom Spiel mit den Dialekten, von Überzeichnungen und natürlich vom Gesang. Die 25 Lieder wurden arrangiert und einstudiert von René Reiter. Goran Kovacevic ist der musikalische Leiter und für das Orchester zuständig.

Vorverkauf ab Mitte August
Das volkstümliche Musical „Nach em Räge schint d’Sunne“ feiert am 7. Oktober 2016 Premiere. Sämtliche weiteren Aufführungstermine vom 7. – 31. Oktober 2016 finden sich auf der Homepage www.nostalgietheater.ch. Billets für die einzelnen Aufführungen können ab Mitte August persönlich auf allen Geschäftsstellen der Alpha RHEINTAL Bank bezogen werden (nur Schalterverkauf, keine telefonischen Reservationen). Ebenso besteht dann die Möglichkeit Tickets online über www.nostalgietheater.ch oder telefonisch über das Theaterbüro zu reservieren.

Kontakt:
Nicola Wurster-Eichmann
wurster@victoriadruck.ch
Tel. 071 722 21 54

Der letzte Teleboy

Der letzte Teleboy

Am 27. März 2016 wäre der grosse Kurt Felix 75 Jahre alt geworden.

Und wie’s der Zufall will, beim Schmökern in alten Beul Fotoalben fand ich heute eine Einladung des Schweizer Fernsehen an Artur Beul, für die allerletze 36. Teleboy Sendung am 31. Dezember 1981.

Vor 35 Jahren war Artur, zusammen mit seiner letzten Frau Pat, in dieser Sendung. Im persönlichen Fotoalbum von Pat habe ich beiliegendes Foto und den Einladungsbrief des Schweizer Fernsehen gefunden. Der Eintritt zum Silvesteranlass kostete CHF 55.- pro Person.
Neben Kurt Felix wirkten zwei prominente Kandidatenpaare mit, sowie Stephanie Glaser, Ursula Schaeppi, Vincenzo Biagi, die welt­
berühmte Seelöwen-Nummer mit Roberto Gasser, die DRS-Bigband unter der Leitung von Hans Moeckel, die Gipsy Line Dancers und als musikalische Gäste Peter, Sue & Marc. Das erfolgreiche Trio löste sich nach diesem Auftritt, zum Bedauren vieler, auf.

Das Sylvester Menue an diesem Abend: Roastbeef à l’anglaise, Salade primeur, Petits pains, Getränke und Kaffee.

Hier die Einladung des Schweizer Fernsehen zur Teleboy Abschiedsshow als PDF zum herunterladen.

Original Eintrag von Pat im Fotoalbum: Letzter Teleboy 31.12.1981 mit Max Ernst & Frau (23 Jahre Unterhaltungschef beim TV)