Dezibelles

Dezibelles

Die junge A-Cappella-Gruppe «dezibelles» aus Zürich, bestehend aus Rebekka Bräm, Andrea Fischer, Melanie Lacroix und Anna Liechti, begeisterten gleich bei ihrem ersten Auftritt in Deutschland Jury und Publikum gleichermassen: Mit einem Doppelsieg (Jury- und Publikumspreis) sangen sie sich in der Kategorie „A Cappella“ ins Finale des «Jugend kulturell Förderpreis 2015» der Hypo Vereinsbank. Ausgewählt haben sie Arturs Lied aus dem Jahr 1945 «Dibidäbi lüpf dis Bei», das sie in einer erfrischend lebendigen und musikalisch interessanten Version präsentieren. Artur würde es gefallen!

Zum Vergleich die Original Version von Mumenthaler-Pfyl:

Dezibelles auf YouTube

Dezibelles in Hamburg

Spontaner Auftritt für Touristen auf dem Pilatus im Herbst 2013

Artur-Beul-Weg

Artur-Beul-Weg

Nun ist es soweit und Artur Beul hat seinen eigenen Weg in Zollikon. Am 12. Mai 2012 wurde dieser feierlich eingeweiht. Wegen dem starken Regen fand der Anlass in der Schulhaus-Aula statt. Diese war bis zum letzten Platz besetzt und die vielen Besucher freuten sich ab den gelungenen Reden von Gemeinderat Jürgen Schütt, Adrian Michael und von Radiolegende Elisabeth Schnell. Die wunderbare Darbietung und Interpretationen einiger Highlights der neuesten CD-Produktion liessen das miese Wetter für einige Minuten vergessen. Und wie heisst doch einer der bekanntesten Beul-Hits: Nach em Räge schint d’Sunne. Und auf diese Aussage ist immer Verlass (siehe erstes Foto).

 

 

Artur-Beul-Weg (Foto: Adrian Michael)
Einweihungsfeier (Foto: Thomas Entzeroth)
Einweihungsfeier (Foto: Thomas Entzeroth)

Besuche bei Artur Beul

Arturs Tür war selten verschlossen; man klingelte kurz und trat ein.
Meistens sass er in seinem Sessel oder lag auf dem Sofa, schrieb an einem Gedicht oder schaute fern. «Deal or no Deal» mochte er besonders; wenn das lief, besuchte man den Meister besser nicht. Aber wie gesagt, meistens sass er in seinem Sessel und freute sich über den Besuch, der eine willkommene Ablenkung in seinem Alltag war. Früher stand er manchmal auch in der Küche und bereitete das Nachtessen vor; eine Suppe etwa oder Gemüse.

Gerne erzählte er immer wieder von vergangenen Zeiten, von Menschen, denen er im Laufe seines langen Lebens begegnet war. Er konnte kaum verstehen, dass Namen von berühmten Menschen – Sänger, Filmschauspieler, Komponisten – in Vergessenheit geraten waren. Mit den neuen Namen, die an deren Stelle getreten waren, konnte er sich oft nur schwer anfreunden; die moderne Musik war nicht sein Ding … Manchmal bat er um eine kleine Handreichung; den Gaszähler im Keller ablesen, eine Schachtel hervorholen oder versorgen oder eine Glühbirne auswechseln.

Manchmal, wenn ich an seinem Haus vorbeifahre, denke ich, es wäre schön, noch einmal einzutreten und «Sali Turi» sagen zu können.

Ausstellungskatalog über die Künstlerfamilie Beul

Zur Ausstellung über die Künstlerfamilie Beul ist ein wunderbarer
Ausstellungskatalog inklusive einem Textbeitrag von Adrian Michael erschienen.

Sie können dieses Heft zu CHF 10.– pro Exemplar hier bestellen.
Ich kann es nur wärmstens empfehlen. Ein Muss für jeden Kunst- und Beul-Liebhaber.

 
 

Unbekanntes von Artur I

«De goldig Wage», «Lass bim Abschied mir dis Herz als Pfand», «Wir spielen Harmonika», «Das sind Lieder»: Kennen Sie diese Titel von Artur Beul? Nein?
Das war zu vermuten, gehören diese Lieder doch zu seinen vielen hundert, die in Vergessenheit geraten sind.

Die hier genannten wurden in den 1940er-Jahren vom Gesangsduo Vreneli Pfyl-Martheli Mumenthaler aufgenommen. Allein von Pfyl/Mumenthaler haben sich 66 Aufnahmen erhalten, vom Geschwistern Schmid sind es 57; dazu kommen zahlreiche weitere von Interpreten wie Lys Assia, Vico Torriani und andere.

Abgesehen von den grossen Hits sind sie alle in Vergessenheit geraten. Zu Unrecht, wie mir scheint. Hier ein Versuch, ein paar von den vergessenen Liedern aus ihrem Dornröschenschlaf aufzuwecken – ich wünsche Ihnen trotz mangelhafter Tonqualität viel Vergnügen beim Zuhören! Informationen zum Gesangsduo Mumenthaler/Pfyl finden Sie hier.

Vergessene Aufnahmen vom Trio Schmid folgen.

Wir spielen Harmonika

Das sind Lieder

De goldig Wage

Lass bim Abschied mir dis Herz als Pfand